Portable Verschlüsselung: gpg4usb

Auch im Jahr 2014 war Datenschutz ein ganz großes Thema, daher möchte ich die Zeit „zwischen den Jahren“ nutzen, um über ein Software-Projekt zu bloggen, auf das ich schon vor einiger Zeit gestoßen bin, allerdings habe ich leider das bloggen vergessen…

Die Verschlüsselung von Daten, auch und insbesondere von E-mails, ist ja immer mal wieder ein Thema, aber zumindest in meinem Postfach ist die Anzahl der verschlüsselten Mails extrem gering. Was vielleicht damit zusammenhängt, das man zur Verschlüsselung von E-mails (oder anderen Daten) meist doch noch eine weitere Software benötigt und Installation und Bedienung dieser Software durchaus ein Problem sein kann. (Wobei man fairerweise aber auch sagen muß, das moderne Programme wie Thunderbird mit der Erweiterung Enigmail schon recht einfach zu bedienen sind).

Vor einiger Zeit bin ich im Netz auf das Projekt gpg4usb gestoßen. Ziel ist es, eine portabele Lösung für das Kryptographiesystem GnuPG (Infos zu GnuPG bei Wikipedia) zu entwickeln, welche ohne Installation (also auch von einem USB-Stick aus) unter Windows und Linux lauffähig ist. Das ganze ist natürlich bei weitem nicht so komfortabel wie moderne E-mail-Programme und einige Linux-Desktoppe bieten auch eine sehr komfortabele Integration an, aber man kann GnuPG auf diese Weise sehr einfach „mitnehmen“. Oder einfach mal ohne große Installation ausprobieren….

Hier nochmal der Link: http://www.gpg4usb.org/.

Linkhinweis: Letmetalk

Ein kleines Softwareprojekt, zu welchem ich heute morgen einen Artikel in der Zeit gelesen habe: Letmetalk: Eine Mutter hat eine kleine, kostenlose App für Android entwickelt damit ihr Sohn, ein Autist, besser mit seinen Mitmenschen kommunizieren kann. Andere Apps waren zu kompliziert und zu teuer.

Neben dem Einsatz als Hilfsmittel für Menschen mit Behinderungen kann die App, da sie mehrere Sprache „spricht“ auch als kleiner Übersetzer genutzt werden. Ein interessantes Projekt wobei ein kleiner Wehrmutstropfen für mich ist, dass die App soweit ich es gesehen habe nicht unter einer Open-Source-Lizenz steht.

Links:

Der Fußballergebniszufallsgenerator

Es steht ja mal wieder ein großes Ereignis vor der Tür: Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Und wie bei jeder Weltmeisterschaft in dieser Sportart mutieren wir Deutschen wieder zu einem Volk von 60 Millionen potentiellen Bundestrainern.

Man kann den Fußball mögen oder auch nicht, es ist kurz vor, während und kurz nach der WM schwierig, dem Fußball zu entgehen. Und in vielen Betrieben, Gruppen, Gemeinschaften und anderen Zusammenschlüssen von Menschen gehören auch Tippspiele zum üblichen Ritual bei einer WM oder EM.

Aber, was macht ein Mensch, der sich nun gar nicht für diesen Sport interessiert? Würfeln wäre eine Möglichkeit, aber 6 Tore sind in einem Spiel doch sehr selten. Vor der letzten EM kam mir die Idee, das Problem mit einem kleinen Zufallszahlengenerator zu lösen. Ein paar Zeilchen Pascal, und schon war ein kleiner Generator für Spielergebnisse fertig. OK, Kommandozeile ist nicht so ganz Up-to-date, wie es auf Neuhochdeutsch so schön heißt, aber es funktioniert. Das Progrämmchen wurde inzwischen ein wenig weiterentwickelt, ein paar Ostereier wurden versteckt und es wurde für Linux, Windows und auch für den Exoten Haiku kompiliert und ist jetzt im Ideenlager zu finden. Die Bedienung ist eigentlich einfach, die Version für das jeweilige Betriebssystem unter bin_exe auswählen und starten, normalerweise unter der Kommandozeile, Windows startet die Kommandozeile nach einem Doppelklick, und dann die Anweisungen des Programms befolgen. Und schon hat man ein paar Spielergebnisse die vielleicht sogar passen.

Screenshot vom Zufallsgenerator für Spielergebnisse

Screenshot vom Zufallsgenerator

Den Zufallszahlengenerator findet ihr hier im Ideenlager. Das Progrämmchen steht, falls es jemand irgendwie weiterverwenden möchte, unter der GPL-kompatiblen Deutschen Freien Software Lizenz. Die ist ein wenig exotisch und heute würde ich vielleicht auch was anderes machen, aber damals fand ich die Idee einer deutschen Open-Source-Lizenz ganz spannend. Wer Fragen oder so zu dem Progrämmchen hat kann sich natürlich gerne an mich wenden oder die Kommentarfunktion nutzen.

Softwareempfehlung 1

Auch zur Erstellung von freien Dingen benötigt man Software, welche im Idealfall auch frei ist. Mit den Diskussionen, welche Software wofür die Beste ist kann man ganz sicher Bibliotheken füllen. Dennoch, das ganze ist schon eine wichtige Frage und daher habe ich beschlossen, eine ganz persönliche Liste der von mir verwendeten Software aufzubauen und möchte diese Liste auch in Zukunft weiter pflegen. Die Liste findet ihr entweder oben im Menu oder direkt hier.

Bei zukünftigen Aktualisierungen dieser Liste werde ich auch immer einen kurzen Blogbeitrag dazu schreiben.