Unverpackt-Geschäft in Braunschweig

Der Verpackungswahnsinn im deutschen Einzelhandel treibt ja gelegentlich merkwürdige Blüten. Mein persönlicher „Spitzenreiter“ sind gepellte, in Plastikfolie verpackte Eier…. Die Idee, den Kram einfach unverpackt zu verkaufen finde ich sehr spannend und möchte daher hier auf den neuen Unverpackt-Laden in Braunschweig hinweisen.

Ich wünsche dem Unverpackt-Laden viel Erfolg.

Adresse ist die Fallersleber Straße 36 in Braunschweig, das müsste so in etwa hier sein:

 

Projekthinweis: Warmnachtsbaum

Das Bild zeigt zwei blaue Wollsocken auf einer weißen Unterlage

Symbolfoto: Wollsocken

Deutschland ist ja ein Land voller Widersprüche: Auf der einen Seite haben wir Angst vor Armut und sozialem Abstieg, auf der anderen Seite grenzen wir arme Menschen aus der Mehrheitsgesellschaft aus.  Wobei diese Ausgrenzung leider nicht davor schützt, von rechtsradikalen Dummenschen als Argument für kurde Forderungen mißbraucht zu werden. Deutschland, mein seltsames Vaterland.

Vor ein paar Tagen bin ich im Netz über ein Projekt gestolpert, welches Obdachlosen Menschen helfen will: Der Warmnachtsbau. Die Idee ist eigentlich sehr simpel: Menschen stricken Freiwillig ein paar warme Sachen, diese werden an einen Baum gehängt und die bedürftigen können sich, ohne Bürokratie und sonstigen Aufwand, etwas davon nehmen.

Sicher, Obdachlosigkeit ist ein sehr vielschichtiges Problem und nicht alles, was sich nicht-obdachlose Menschen so an Hilfe ausdenken ist auch wirklich sinnvoll, aber ich finde dieses Projekt trotzdem toll, auch als nicht-Stricker…

Hier noch einmal der Link: http://be-japy.org/warmnachtsbaum/

Das Symbolfoto habe ich in erster Linie eingebaut, damit es nicht schon wieder eine Bleiwüste gibt.

Ein etwas anderer Ego-Shooter

Im Moment nehmen wohl die Bleiwüsten hier im Blog überhand, sorry das es heute schon wieder eine gibt.

Es ist eine ganz sponntane Idee, die mir heute Nacht gekommen ist. Und es ist eine Idee, welche ich selbst sicher nie verwirklichen kann. Die meisten von Euch werden ja das Konzept des Ego-Shooters kennen. Die Idee ist, einen etwas anderen Ego-Shooter zu machen. Die handelnde Person ist Pressefotograf und als solche natürlich auch nur mit einer Kamera „bewaffnet“. Die Aufgabe ist es, spannende Fotos von einer Demo zu machen. Dafür kann sich der Fotograf nun ins Getümmel stürzen und fotografieren. Und auf der Demo gibt es jetzt das übliche: Polizei, friedliche Demonstranten, Gegendemonstranten, Gewaltbereite Idioten, Fahnen, Transparente und im Umfeld der Gewaltbereiten auch Steine, Wasserwerfer und Tränengas. Und hier soll man nun möglichst spannende Fotos machen, ohne irgendwas „abzukriegen“.

Ich fände so ein Spiel mal ganz spannend. Weiß zufällig jemand, ob es sowas schon gibt?

Weihnachtsmarkt ohne Strom?

Zum heutigen Nikolaustag gibt es natürlich einen Weihnachtsbeitrag: Weihnachtsmarkt ohne Strom? Vor ein paar Tagen habe ich bei RP-Online einen Artikel über skurille Weihnachtsmärkte gelesen. Darunter war auch ein Weihnachtsmarkt, den ich total spannend fand: Den Biedermeier-Christmarkt ohne Strom in der Hansestadt Werben an der Elbe. Auf den ersten Blick eine total spannende Idee, in unserer hochtechnisierten Zeit einen Weihnachtsmarkt völlig ohne Strom zu organisieren. Ein solcher Weihnachtsmarkt hat ganz sicher ein besonderes Flair, ein toller Kontrast zu den üblichen, mit blinkenden Lichtern auf Kommerz getrimmten Märkten. Vor meinem inneren Auge sehe ich freudige, entstpannte Menschen die rund um Feuertonnen und Petroleumleuchten stehen, sich unterhalten und Heißgetränke geniessen. Der erste Blick.

Der zweite innere Blick ist leider weniger schön. Menschen, dicht gedrängt, offenes Feuer, hohe Brandgefahr. Eine Gefahr, die man bei der Organisation eines solchen Marktes auf keinen Fall aus dem Auge verlieren darf.

Die Idee eines Weihnachtsmarkts ohne Strom finde ich weiterhin spannend und ich glaube auch, das man einen solchen Weihnachtsmarkt sicher organiseren kann (und in Werben wird das sicher auch gemacht). Aber, es ist nicht ganz so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht. Mal so zwischendurch wird es wohl nichts werden und falls jemand von Euch einen solchen Weihnachtsmarkt organisieren möchte, beschäftigt Euch bitte (auch) intensiv mit dem Thema Brandschutz und fragt auch jemanden, der davon Ahnung hat. Richtig Ahnung und nicht nur einen Nachbarn hat, dessen Schwager jemanden kennt, der einen Feuerlöscher besitzt :-). Wer einen Weihnachtsmarkt organisiert übernimmt halt auch eine Menge Verantwortung für diejenigen, die dazukommen.

Ein Foto von diesem Markt habe ich leider keins.

Die Winter- und Weihnachtsmärkte

Auch das Jahr 2015 geht so langsam dem Ende entgegen, die Zeit rennt und so langsam eröffnen die Weihnachtsmärkte. Letztes Jahr und auch Anfang diesen Jahres gab es zwei Beiträge hier im Blog zu „anderen“ Weihnachtsmärkten. Falls dieses Jahr noch jemand da Ideen/Tipps hat, immer her damit.

Zurzeit sind in Deutschland die vielen Menschen, die zu uns flüchten und die Frage, wie wir damit umgehen, ein grosses Thema. Leider gibt es in diesem Zusammenhang auch sehr viele dumme Menschen, auch solche, die derzeit auf jeden Einprügeln, der einen Wintermarkt und keinen Weihnachtsmarkt veranstaltet. Ich halte diese Shitstorms für ziemlichen Blödfug, denn es gibt auch viele Märkte, die warum auch immer nichts mit Weihnachten zu tun haben (z.B. weil sie zeitlich unabhängig davon sind) und daher zurecht auch nicht Weihnachtsmarkt heißen. Und, ganz ehrlich, wer meint, christliche Werte mit Hass verteidigen zu müssen sollte dringend mal das neue Testament lesen und verstehen.

Einen interessanten Post dazu gibt es auch im Blog Astrodictum Simplex von Florian Freistätter: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/11/22/wintermarkt-vs-weihnachtsmarkt-unsinn-bei-facebook-und-was-man-dagegen-tun-kann/