Fotoideen-Realisierung: Zwischen den Steinen der Werla-Pfalz

Der Himmelfahrtstag war wettertechnisch hier in der Gegend eher suboptimal, was uns aber nicht von einem kleinen Ausflug zur Werla-Pfalz abgehalten hat. Und dort gab es dann die Gelegenheit zu Fotos, die von zwei nerschiedenen Ideen hier inspieriert wurden (Idee 1 und Idee 2).

Das Bild zeigt eine Pflanze zwischen Steinen. Das Bild zeigt Pflanzen zwischen Steinen

Und dort auf der Werla habe ich auch durch eine Schautafel gelernt, das man die Pflanzen zwischen alten Gemäuern u.ä. auch als Ruderalvegetation bezeichnet und das diese Lebensräume für viele Pflanzen sehr wichtig ist. (Hoffentlich habe ich das so richtig verstanden….)

 

Matrjoschka-Paprika

Nach der ersten Paprika-Füllidee im Januar gibt es heute eine weitere: Die Matrjoschka-Paprika. Das ist kein russisches Rezept sondern wurde nur von den Matrjoschka-Puppen inspiriert.

Das Bild zeigt eine mit einer Tomate und Käse und Zwiebeln gefüllte Paprika auf einem Teller, dazu Reis.

Matrjoschka-Paprika mit Reis

Zutaten (für 2 Paprika):

  • 2 Große Paprika
  • 2 Tomaten, welche in die Paprika reinpassen (also keine ganz so großen)
  • ca. 1/2 Zwiebel
  • ca. 2 TL Frischkäse
  • ca. 50g Camembert

Zubereitung:

Bei den Tomaten zunächst den Stielansatz entfernen und die Tomaten mit einem Löffel o.ä. auskratzen und die Füllung aufheben. Jetzt die halbe Zwiebel in Würfel schneiden und zusammen mit dem Frischkäse in die Tomaten füllen. Das ganze sollte dann etwa so aussehen:

Das Bild zeigt eine mit Frischkäse gefüllte Tomate

Gefüllte Tomate

Jetzt die Paprika waschen und so aufschneiden, das man den Deckel wieder aufsetzen kann. Anschließend entfernen und die Tomate in die Paprika tun:

Das Bild zeigt eine Paprika mit einer gefüllten Tomate drin.

Die Tomate in der Paprika

Nun die restliche Paprika mit den Tomaten-Innereien, den restlichen Zwiebeln und mit dem kleingeschnittenen Camembert füllen. Je nach größe der Paprika und der Tomaten wird vielleicht vom Camembert und von der halben Zwiebel was über bleiben, kann man z.B. gleich essen. Die gefüllte Paprika sieht dann etwa so aus:

Das Bild zeigt die Paprika vor dem Backen, die gefüllte Tomate und der Käse ist drin.

Vor dem Backen

Jetzt für ca. 20min bei 150°C in den Backofen und dannach heiß servieren. Als Beilage passt z.B. Reis.

Wer den Geschmack mag kann auch den Camembert durch Blauschimmelkäse ersetzen, das haben wir aber noch nicht ausprobiert. Auch ein paar Kräuter in der Paprika stelle ich mir ganz lecker vor.

 

Veranstaltungshinweis: Open Source Hardware & Open Design Meetup Berlin #1

Bei Open-Source-Ecology ist mir gestern eine Veranstaltung aufgefallen, zu der ich hier einen kurzen Hinweis geben möchten: Das Open Source Hardware & Open Design Meetup am 17. Juni 2014 in Berlin. Hier soll auch das Open Structures-Projekt, welches ich sehr spannend finde, vorgestellt werden. Es klingt sehr interressant, Schade das ich an dem Tag nicht nach Berlin komme.

Linkhinweis: Letmetalk

Ein kleines Softwareprojekt, zu welchem ich heute morgen einen Artikel in der Zeit gelesen habe: Letmetalk: Eine Mutter hat eine kleine, kostenlose App für Android entwickelt damit ihr Sohn, ein Autist, besser mit seinen Mitmenschen kommunizieren kann. Andere Apps waren zu kompliziert und zu teuer.

Neben dem Einsatz als Hilfsmittel für Menschen mit Behinderungen kann die App, da sie mehrere Sprache „spricht“ auch als kleiner Übersetzer genutzt werden. Ein interessantes Projekt wobei ein kleiner Wehrmutstropfen für mich ist, dass die App soweit ich es gesehen habe nicht unter einer Open-Source-Lizenz steht.

Links:

Pikanter Birnen-Käsekuchen

Mal keine Koch- sondern eine Backidee: Pikanter Birnen-Käsekuchen mit echtem Käse.

Das Foto zeigt eine Springform in der Birnen-Käsekuchen ist

Pikanter Birnen-Käsekuchen

Zutaten:

  • ca. 500g Birnen
  • 4 Blätter Blätterteig (tiefgefroren)
  • 300g Camembert
  • 4 Eßlöffel Sahne
  • 1 Eßlöffel Speisestärke
  • 1 Ei

Zubereitung:

Den Käse mit einer Gabel flachdrücken und dann mit der Sahne, der Speisestärke und dem Ei zu einer annähernd homogenen Masse verrühren (Ist etwas anstrengend).

Die Birnen schälen, entkernen und in kleine Streifen schneiden. (Die benötigte Menge variert etwas je nach Schnittstärke der Birnen, eine Birne in Reserve zu haben und bei Bedarf schälen zu können ist da hilfreich. Oder man nimmt gleich mehr und ißt die übergebliebenen so auf…)

Die Blätterteig-Blätter in eine Springform tun und am Rand etwas hochziehen. Jetzt die Käse-Masse darauf streichen und dann das ganze mit den Birnen belegen.

Anschließend den Kuchen ca. 20 Minuten bei 180°C backen.

Variationen:

Statt dem Camembert kann man auch Gorgonzola nehmen, dann wird es aber sehr pikant (mir schmeckt er dann zu streng). Eine Variante könnte da ein „milderer“ Blauschimmel sein, habe ich aber noch nicht probiert.

Beim servieren sollte man dann noch vor dem etwas ungewohnten Geschmack warnen… 🙂