Spätzle mit Brennesseln

Das Foto zeigt eine Pfanne auf einem Herd. In der Pfannen werden gerade Spätzle mit Brennesseln gebratenAn den Brennesseln liebe ich ja, das sie exotisch und gleichzeitig doch leicht verfügbar und mit vielen anderen Dingen kombinierbar sind. Und so gab es bei uns am Pfingstsamstag eine ganz besondere Kombination: Gebratene Spätzle mit Brennesseln. Die Zutaten kann man wie immer nach Geschmack variieren:

  • (vor-) gekochte Spätzle
  • Brennesseln
  • Anden-Knofi als Knoblauch-Ersatz
  • Zwiebeln

Die Zubereitung ist sehr einfach:

Die Brennesseln mit heißem Wasser übergießen, um die Brennhaare zu zerstören. Danach die Brennesseln, das Anden-Knofi und die Zwiebel schön klein schneiden.

Jetzt Butter in einer Pfanne erwärmen, und dann die Spätzle zusammen mit dem „Grünzeug“ anbraten. Schmeckt lecker. Und wenn man möchte kann man die Spätzle sicher durch Knöpfle ersetzen.

Eine „schöne“ Parabolantenne

Das Foto zeigt eine Parabolantenne (Satelittenschüssel) auf einem Dach. Sie ist im Stil der "Himmelsscheibe von Nebra" bemalt.Bei uns in der Pampa gibt es ja kein Kabelfernsehen und das Internet ist auch erst seit wenigen Jahren so schnell, das man über Fernsehen per Internet überhaupt nachdenken kann. Entsprechend hat fast jedes Haus hier eine „Schüssel“, eine Parabolantenne für den Satelittenempfang. Meist in Grau und mehr oder weniger auffällig montiert.

Vor ein paar Tagen habe ich bei einer Wanderung im Harz eine Variante gesehen, wo die „Schüssel“ nicht einfach nur Grau war, sondern im Stil der Himmelscheibe von Nebra bemalt. Auch wenn man über das Motiv sicher diskutieren kann, die Idee, eine solche Parabolantenne künstlerisch zu gestalten finde ich toll, auch wenn ich es selbst nie hinkriegen würde.