Die Oya – Eine Zeitung voller Ideen

Die deutsche Presselandschaft ist eine sehr merkwürdige Welt. Die Verlage reden zwar viel von Qualitätsjournalismus, aber immer häufiger wird das lesen, auch außerhalb der klassischen Boulevardblättchen, zur Qual. Oberflächlich recherchierte Artikel, die häufig dem „Mainstream“ der Republik oder zumindest der Redaktion folgen, sind leider zum normalen Bestandteil vieler Zeitungen geworden. Debatten, kritische Meinungen und auch die Darstellung von verschiedenen Standpunkten ist leider selten in der Zeitung zu finden. Schade.

Vor einiger Zeit bin ich über eine Zeitung gestolpert, die anders sein will und die sich das Motto „anders denken, anders Leben“ gegeben hat: Die Oya. Eine alle 2 Monate erscheinende Zeitung, die eindeutig aus der alternativen Szene kommt und auch vor heißen Eisen keine Angst hat.

Ich finde die Oya spannend und habe sie auch abonniert. Es ist sicher keine Zeitung, die man mal eben zwischendurch liest. Und ja, man merkt ihr an, das sie aus der alternativen Szene kommt. Manchmal zu deutlich. Mit manchen Dingen in der kann ich auch nicht soviel anfangen, gerade wenn es in die Esoterik geht. Und die Gemeinschaften-Szene ist in manchen Ausgaben auch ein wenig zu stark vertreten. Dennoch, es ist eine Zeitung, die Ideen vorstellt und die zum nachdenken anregt. Auch wenn man manchmal zu dem Ergebnis kommt, das man die Lösung bzw. den Vorschlag im Artikel für völlig falsch hält.

Die Oya, welche von einer Genossenschaft herausgegeben wird, ist meiner Meinung nach eine echte Bereicherung für die deutsche Presselandschaft. Ich lese sie gerne, auch wenn ich nicht immer die Meinung der Autorinnen und Autore teile. Aber das muß man ja auch nicht.  Schließlich möchte man sich ja informieren, um selbst eine Meinung zu bilden.

Die Artikel in der Oya stehen im Regelfall unter eine Creative-Commons-Lizenz, näheres dazu steht im Oya-Impressum.

Eine kleine Auswahl von Artikeln, die es auch online gibt:

Die Internetseite der Oya ist http://www.oya-online.de/. Dort kann man auch ein Probeheft bestellen.  Ansonsten gibt es die Oya im Abo, der reguläre Preis für 6 Ausgaben im Jahr sind 36€. Es gibt aber auch ermässigte Abos und Förderabos zu höheren Preisen.

Ein Gedanke zu „Die Oya – Eine Zeitung voller Ideen

  1. Da aus irgendwelchen Gründen derzeit 90% aller Spam-Versuche an diesem Artikel gemacht werden habe ich die Kommentare mal deaktiviert.

Kommentare sind geschlossen.