Neue Ideen für den Weihnachtsmarkt

Das Bild zeigt die Theresienwiese in München, auf der die FFstzelte vom Tollwood-Festival stehen. Es ist nacht, die Zeltkuppeln werden bunt beleuchtet.

Weihnachtsmarkt am Tollwood-Festival im Dezember 2014

Während einer Dienstreise in der letzten Woche waren wir abends auch auf dem Weihnachtsmarkt im Rahmen des Tollwood-Festivals in München (Wikipedia zum Festival). Ein spannendes Konzept für einen etwas anderen Weihnachtsmarkt und ich habe auch ein wenig über Weihnachtsmärkte nachgedacht.

Es gibt ja sehr viele Weihnachtsmärkte. Große Märkte, die über die ganze Weihnachtszeit gehen und die sehr professionell Betrieben werden. Und als Landmensch kenne ich auch kleine Märkte, die wenige oder nur einen Tag andauern und die von den Vereinen und Einzelpersonen des Dorfes organisiert werden. Sie alle sind auf ihre Weise einzigartig und doch sind viele dieser Märkte, gerade die großen, doch Orte des Konsums, des Essens und des Trinkens. Und ich Frage mich, ob es auch andere Ideen für Weihnachtsmärkte und andere Weihnachtsmärkte gibt? Ein Weihnachtsmarkt der freien Projekte? Oder ein Wildpflanzen-Weihnachtsmarkt (klar, mit Brennesseln)? Oder gar ein Non-Shopping-Weihnachtsmarkt, wo es nichts zu kaufen gibt? Spannende Fragen auf die ich heute keine Antworten weiß. Vielleicht sollte ich mich da mal ein wenig umsehen. Habt ihr vielleicht Ideen für Weihnachtsmärkte oder kennt ihr andere, ungewöhnliche Weihnachtsmärkte? Dann schreibt ruhig was in die Kommentare

(Das kommentieren geht sogar ganz anonym, in dem Feld gibt es keine Pflichtfelder, ihr könnt also ruhig was leer lassen).

Ein Gedanke zu „Neue Ideen für den Weihnachtsmarkt

  1. Dann mache ich selbst mal den Anfang: Auf dem Weihnachtsmarkt in Magdeburg gibt es auch einen kleinen Mittelaltermarkt.

Kommentare sind geschlossen.