Brennesseln

Es war Anfang Oktober 2014, als die Facebook-Gruppe Eine Lobby für die Brennnessel durch meine persönlichen Internetfilter viel und mein Interesse weckte (Es gibt dazu auch einen Blog). Im ersten Brennessel-Rezept hatte ich dazu auch ein paar Worte geschrieben. Und seit diesem Tag haben mich die brennenden Nesseln immer wieder in der Küche begleitet und auch inspiriert. Da es vermutlich hier im Ideenblog auch in Zukunft immer wieder um die Brennessel gehen wird habe ich diese Seite mit ein paar allgemeinen Dingen und Gedanken geschrieben.

Das Bild zeigt eine Brennessel im Graß

Gut getarnte Brennessel

Warum Brennesseln kochen? Im Brennnesselloby-Blog gibt es einen Eintrag mit dem Titel Was macht die Brennnessel so liebenswert? Dieser Beitrag beschreibt, was für gesunde Dinge so eine Brennessel doch enthält, wie nützlich die Brennessel in der Landwirtschaft sein könnte und welche Eigenschaften man der Brennessel auch zugerechnet hat. Meine Gründe, mit den Nesseln zu experimentieren, waren allerdings ein wenig trivialer. Zum einen schmecken Brennesseln. Zum anderen ist die Brennessel  eine faszinierende Zutat, weil sie zwei Dinge miteinander vereint: Sie ist exotisch und gleichzeitig leicht frisch und in ausreichenden Mengen beschaffbar. Zumindest für mich als Landei, in der Stadt wird es wohl etwas schwieriger sein.

Ein spannendes Thema sind natürlich die Brennhaare. Logischerweise möchte man die nicht an der Zunge haben. Ich habe dieses Problem für mich recht einfach gelöst:

  •  Beim Pflücken der Brennesseln-Blätter ziehe ich mir Handschuhe an. Ganz gewöhnliche Arbeitshandschuhe, das geht gut.
  • Die Brennesseln werden dann nach dem ersten groben Abwaschen für wenige Minuten in kochendes Wasser (aus dem Wasserkocher) gegeben und danach noch einmal kräftig Abgewaschen.

Bisher hat es immer geklappt und die Kocherei ging ohne „brennen“ ab. Natürlich kann man darüber diskutieren, ob der Aufwand nötig ist, wenn man die Brennesseln im laufe der Zubereitung eh erhitzt, aber ohne die Brennhaare sind sie beim kochen doch deutlich leichter zu handhaben. Also, experimentiert ruhig selber ein wenig mit den Nesseln, sie schmecken. Und tun bei richtiger Zubereitung auch nicht weh…

Meine Ideen gibt es in der Kategorie Brennessel. Und auch im Rezepte-Wiki gibt es mehrere Rezepte mit der Zutat Brennessel.

Ach ja, seit der Rechtschreibreform schreibt man die Brennessel ja mit 3 N (Brennnessel). Wie so vieles von der Rechtschreibreform ignoriere ich das ganz einfach.

2 Gedanken zu „Brennesseln

  1. Pingback: Internetlinks zur Brennnessel | Eine Lobby für die Brennnessel

  2. Pingback: Brennender Landeplatz | fotoblog.boever.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.